cloud-left tendril

Gästebuch

Über einen Gästebuch-Eintrag  von Ihnen würde ich mich sehr freuen.
E-Mail-Adressen werden nicht veröffentlicht.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  • Martin am 17.09.2021 09:58

    Liebe Wera,
    Bei dir hatte ich letztens meine erste Tantramassage und ich muss sagen, dass das ein tolles Erlebnis war. Ich war auch zu Beginn aufgeregt aber du hast mir durch deine liebevolle, herzliche Art die Aufregung sehr schnell genommen. Zudem war die Atmosphäre in deinem Tempel sehr schön kuschelig, warm und einladend. Ich habe mich von Anfang an wohl und geborgen gefühlt. Stück für Stück konnte ich mich fallen lassen und zu mir selbst finden -erst auf der Klangliege, dann in der Klangschale und schließlich auf der weichen Liege. Deine liebevollen und intensiven Berührungen gingen durch meinen gesamten Körper, gefühlt bis in jede Zelle. Die Eindrücke wirken heute immer noch nach und ich muss oft am Tag an die schönen Gefühle denken.
    Vielen Danke, liebe Wera, für die wunderschöne Zeit bei dir!
    Herzliche Grüße, Martin

  • Verena am 27.08.2021 13:02

    Liebe Wera,

    ich möchte mich auch auf diesem Weg noch einmal für die zwei wunderschönen Stunden gestern bei dir bedanken – ich habe sie in vollen Zügen genossen.

    Es tut mir total leid, dass ich so schweigsam war. Nach unserem Telefonat letzte Woche war ich so entspannt. Zum einen habe ich nach kurzer Zeit anhand deiner Reaktionen gespürrt, dass du verstehst was es für mich bedeutet, dass ich in meiner Familie keinerlei Liebe, Zuwendung und Geborgenheit erfahren habe – und dein Verständnis tat mir sofort unheimlich gut. Und zum anderen fand ich es so schön und angenehm und vor allem soooo auflockernd, dass wir ganz plötzlich von dem für mich sehr belastenden Thema bei ganz anderen Dingen gelandet sind und gemeinsam gelacht haben über ganz banale Dinge. Mit deinem Humor hattest du mich sofort und dann auch noch einige Gemeinsamkeiten und plötzlich waren wir bei Bürgel, Mühlheim und co. Alles total perfekt.

    Ich habe mich die ganzen Tage total auf den Termin gefreut. Klar war ich auch aufgeregt, denn ich wusste ja nicht wirklich, was da genau auf mich zukommt. Aber du sagtest mir ja, dass ginge fast allen so, die das erste mal zu dir kommen. Als ich aber dann vor deinem Tor stand schlug mein Herz plötzlich so heftig – ich wusste gar nicht, wo genau es noch hinhüpfen möchte. Nervosität pur! Eigentlich hätte ich dir vor der Massage gerne noch kurz etwas gesagt, bzw kurz an das Gespräch von letzter Woche angknüpt. Aber durch meine Nervosität und die vielen neuen Eindrücke wusste ich gar nicht, was genau ich sagen sollte und wo ich überhapt anfangen soll und eigentlich wusste ich in diesem Moment plötzlich gar nichts mehr.

    Aber als ich dann auf deiner Klangliege lag war die Aufregung wie weggeblasen. Ich bin plötzlich total abgetaucht. Durch diese Schwingungen, die sehr wohltuend durch meinen ganzen Körper strömten – ich kann es gar nicht genau in Worte fassen – fühlte ich mich irgendwie wie getragen und konnte mich total fallen lassen. Keine Spur mehr von den vielen vielen Fragen in meinem Kopf, was genau jetzt eigentlich gleich passiert und was da wohl alles auf mich zukommt. Das war alles wie ausgelöscht. Von da an hab ich einfach nur noch geschehen lassen und genossen. Und deine Massage war Verwöhnung pur. Die entspannende Musik, die warme Bodylotion und dazu deine achtsamen Berührungen und sinnlichen Streichungen. Du kannst wirklich wundervolles vollbringen. Es war so ein schönes Gefühl, dich so nah zu spüren. So viel Wärme, Wohlgefühl und Nähe- ich hätte mich noch stundenlang von deinen einfühlsamen Händen massieren lassen können. Ich habe keine Ahnung, wie genau du das angestellt hast, aber ich habe einige Körperstellen, an denen ich total empfindlich bin, wie zum Beispiel an meinen Füßen. Normalerweise zucke ich schon weg, bevor jemand meine Füße überhaupt berrührt. Bei anderen Massagen habe ich das sofort beendet, sobald sie nur in die Nähe meiner Füße gekommen sind. Ich hab das nicht ertragen. Auch zur Fußpflege kann ich nicht gehen, weil ich das nicht aushalte. Ein einziges mal habe ich das über mich ergehen lassen und ich wusste gar nicht, wo genau ich mich noch an dem Stuhl festkrallen sollte. Und als ich sah, dass die Fußpflegerin dann auch noch mit einer Messerklinge an meinen Füßen arbeitete hatte ich einfach nur Angst, dass ich reflexartig zucke und sah das Messer gedanklich schon in meinem Fuß oder ihrer Hand stecken. Deshalb war ich auch gestern sehr überrascht. Ich hätte niemals gedacht, dass ich jemals eine Massage am Fuß so sehr genießen würden. Das hat sich soooo schön angefühlt. Es war alles in allem eine wunderschöne Erfahrung und ich danke dir von Herzen für die schöne Zeit bei dir.

    Als du dann den Raum verlassen hast und die Musik und deine schöne Meditation angemacht hast, war ich irgendwie noch in einer ganz anderen Welt, total versunken. Es war wirklich schön. Aber als dann in deiner Meditation die Worte fielen, von einem absoluten Vertrauen in dem man früher lebte und dass wir irgendwie aus dem Paradies unserer Kindheit gerissen wurden, war es um mich geschehen und die Tränen liefen, denn ein absolutes Vertrauen und dieses Paradies habe ich zuhause nie erfahren und dann schossen mir verschiedene Situationen durch den Kopf.
    Danke für dein liebevolles trösten. Es war schön, nicht alleine zu sein. Und deine Hand, die meinen Rücken plötzlich berührte und über meinen Kopf streichelte und deine Umarmung fühlte sich sehr schön an. Danke! Und danke auch für das leckere Getränk und auch für das liebe Geschenk. Das Herz wird einen ganz besonderen Platz bekommen.

    Nachdem ich dann von der Matratze aufgestanden war, stand ich irgendwie total neben mir. Gedanklich war ich so weit weg- ganz wo anders. Ich habe auch wirklich noch einen ganzen Moment gewartet, bis ich in mein Auto eingestiegen bin. Denn Fahren war nicht möglich. Und zuhause habe ich deinen Rat befoglt und keinen Fernseher und co angemacht und alles einfach sacken gelassen. Es war total spannend, weil mir schon einiges durch den Kopf schoss, aber irgendwie war ich so beschwingt, so voller Energie die nachwirkte, dass es sich ganz anders anfühlte als sonst. Ich bin auch später total beseelt in mein Bett gefallen.

    Ich danke dir von Herzen für diese wunderschöne Erfahrung. Ich komme auf jeden Fall wieder- am liebsten sofort.
    Und pass gut auf dich auf und mach langsam mit deinem Rücken

    Liebe Grüße

    Verena

  • Diane am 20.08.2021 21:24

    Liebe Wera,

    ich war heute zum ersten Mal bei einer Tantramassage und habe mich von Anfang an total wohl und geborgen bei dir gefühlt! Anfangs war ich noch nervös, aber ich konnte mich sehr schnell vertrauensvoll in deine Hände begeben. Die umhüllende Atmosphäre im Tempel, die Vibrationen auf der Klangliege und deine liebevollen und intensiven Berührungen haben eine Ruhe in meinen Körper strömen lassen, wie ich sie selten, oder vielleicht sogar noch nie, gespürt habe. Ich fühle mich zutiefst verbunden mit meinem Körper und bin richtig glücklich und dankbar, dass ich in ihm wohnen darf! Wenn diese Verbundenheit anhält, kann man wirklich von Heilung sprechen. Leider ging die Zeit viel zu schnell vorbei. Ich war so entspannt und es war so gemütlich auf der Liege, dass es mir richtig schwer fiel, die Augen zu öffnen und mich wieder zu erheben…
    Vielen Dank, liebe Wera, für diese wunderschöne Zeit bei dir! Ich bin total froh, dass ich allen Ängsten und Zweifeln zum Trotz, auf meine innere Stimme gehört und den Weg zu dir (und auch zu mir) gefunden habe!

    Herzliche Grüße
    Diane

  • Michael am 26.07.2021 14:32

    Jetzt habe ich extra ein paar Tage gewartet, um nicht aus der ersten Euphorie etwas zu schreiben … und was soll ich sagen: die Euphorie ist immer noch da.
    Die Massage bei Dir war meine erste Erfahrung mit Tantra Massagen überhaupt und ich hätte keine bessere Tantra Meisterin dafür finden können. Du verstehst es vom allerersten Moment, eigentlich schon bei der ersten Kontaktaufnahme am Telefon, eine Vertrautheit aufzubauen, so dass die evtl. vorhandene Nervosität sofort verschwindet und man beginnt, sich wohlzufühlen.

    Alleine das Betreten des Studios im Untergeschoß versetzt einen in eine andere Welt und in eine andere Stimmung – Du hast in dieses Studio deine ganze Liebe und deine ganzen Ideen gesteckt, was man sehr gut merkt.
    Während der Massage bin ich zwischen einem absoluten Wohlfühlen, Ruhe, erotischer Spannung, „Entrücktheit“ und bestimmt noch ganz vielen anderen Stimmungen geschwankt. Es gab sogar Situationen, bei denen ich den Eindruck hatte, mich irgendwie außerhalb meines Körpers zu befinden … ich weiß, dass klingt absolut „abgefahren“ und ich hätte diese Beschreibungen vorher auch nicht geglaubt, wenn mir jemand so etwas erzählt hätte.

    Abgerundet wird das tolle Erlebnis natürlich durch Dich als einfach „sympathische Person“, das Ambiente (inkl. stilvoller Bilder im Treppenabgang, die einen Blick wert sind) und dem von Dir frisch zubereiteten leckeren Smoothie.
    Ganz viele Dinge sind mir von diesen Stunden im Kopf geblieben, aber auch besonders ein Satz, für den ich mich bei Dir bedanken möchte: „Wie kannst du den Gast empfangen, wenn Du nicht zu Hause bist?“

    Vielen lieben Dank Tara Wera für diese Erfahrung – wenn Du möchtest, werden wir uns auf jeden Fall wiedersehen 🙂

  • P. am 08.06.2021 08:06

    Liebes Gästebuch,

    Ehrlich gesagt hatte ich keinerlei Ahnung was mich dort erwartet. Hey, rollt nicht die Augen, solche Menschen gibt es!

    Eine Tantra Massage stand noch auf meinem Zettel „50 Things to do Till death“.
    Also, Arschbacken zusammengekniffen und mich „schlau“ gemacht. Das Universum hat mir dabei leider nicht geholfen, sonder das schnöde Google. 🙂

    Homepage gecheckt, macht alles einen ordentlichen Eindruck. Also, Hörer in die Hand und Termin vereinbart. Einmal Full Service für Vollgasfrösche….. wie schon erwähnt, nichts ahnend was da dann kommt.

    Parkplatz war auch kein Ding … läuft! Das Haus fand ich von außen schon sehr charmant. Tibetflaggen (oder wie man die Dinger nennt). Nette Deko. Hat mir sehr gefallen.

    Finger auf die Klingel und schon ging die Tür auf. „Hah, die sieht aber sympathisch aus“ ging mir sofort durch den Kopf. Somit habe ich meinen ganzen Mut zusammen genommen und bin da mal rein.

    Kurze Erklärung was mich erwartet. Heidenei, auf was habe ich mich denn da eingelassen? Ninja, der Zettle „50 Things ….“ der muss abgearbeitet werden, ohne Murren.

    Also, runter in die Höhle der Löwin. Nasencheck, Uiii, duftet sehr angenehm. Aus einer spaltweit geöffneten Tür hörte ich irgendeinen Mönche sein Klagelied singen. „Das ist mein Tempel“, erklärte mir altem Einfalt dat Tarachen. „Macht Sinn“, dachte ich. In Tempeln singen nunmal Mönche. 🙂

    Im Tempel angekommen, bekleidet mit dem heißesten Scheiß westlich von Tibet, ging es erstmal auf die Tempelgitarre. Oha, ich Dummbatz, Klangliege, tschuldige liebes Gästebuch.

    Dort wird aber nicht die Nashville Blue Note angeschlagen, sondern die Pentatonik der Entspannung.

    Sehr angenehm!

    Wie man sich jetzt hier schon denken kann, bin ich ja nicht so der Mensch, der jetzt denkt und/oder erwartet das mich der heilige Geist heimsucht etc. oder ich denke, dass ich irgendwelche Trancezustände zu erleben hätte. Ich denke Tara hat mich da ganz schnell geschnackelt und mir dann die ganze Situation dort so auf meine Art erklärt. „Klingt satt“, meinte sie. Das höre ich gerne, Bin schließlich autoverrückt.

    Also, runter von der Gitte und rüber zur Liege …. Öhhhh, jetzt untertreibe ich. Der sehr schön und einladenden Liegefläche. So ist das schon besser.

    Hingestellt, umgedreht „Namaste“ und ab aufn Bauch.

    Jetzt fand ich den Mönche, der kein Mönch mehr war, sondern entspannenden Klänge sehr angenehm. Der Vollgasfrosch kommt zur Ruhe!

    Die Massage fand ich sehr angenehm. Was meine ich damit? Ich fand den Umgang zu jeder Zeit sehr respektvoll und auch mit dem Quäntchen Humor gespickt. Irgendwie hat sich da jemand auf mich eingestellt. Aber dies würde ich ja nie zugeben. 😉

    Ich unterbreche hier einmal an dieser Stelle, da auf der Homepage der Ablauf wesentlich besser beschrieben ist als ich dies hier schreiben könnte.

    Vielleicht noch dies, es werden sehr tolle Essenzen verwendet. Es darf gelacht werden etc. Die Essenzen sind sie reichlich, das ein Duschkopf mit Unterbodenfunktion sehr hilfreich ist.

    Für mich war das ein sehr schönes Erlebnis mit einem sehr sympathischen, hübschen Frau. In unserem Alter hat man einiges erlebt, aber da gehen dann eben die Themen nie aus. Ich für meine Teil sehe das sowieso alles sehr entspannt mit den sogenannten „Schicksalsschlägen“ und das ohne diese zu belächeln. Es ist eben meine Art mit Lust und Elan durchs Leben zu gehen. So bekloppt wie ich es brauche, kann mir das Schicksal eben nicht kommen.

    So, wie ging es weiter? Der erste Punkt auf meiner Liste „50 Things Till death“ war ja schon mal der Kracher. Werde dort bestimmt nochmal hingehen. Aber jetzt verlängere ich erstmal meine Liste auf 100 Dinge …. Die nächsten Jahre werden der Hit, das verspreche ich euch. Liebe Tara, vielen lieben Dank.

  • Annette am 03.06.2021 11:48

    Hallo liebe Wera,
    so, jetzt muss ich Dir noch mal schreiben…wollte nach der Massage mehr über Dich und Tantra wissen und habe über das Wochenende Dein Buch gelesen.
    Wow, Du bist eine unglaubliche Powerfrau!
    Einfach nur inspirierend wie Du trotz aller Widrigkeiten Deinen Weg gegangen bist, um Deinen Traum wirklichkeit werden zu lassen.
    ich bin sehr froh, dass mich das Universum zu Dir geführt hat.
    ich hatte mich garnicht viel damit beschäftigt, was auch gut war, sonst hätte ich vermutlich einen Rückzieher gemacht.
    Um so besser,
    dass ich direkt bei dir und nicht bei irgendjemand Anderen gelandet bin.
    Es war ein wundervolles Erlebnis und ich bin echt froh, dass ich mich dieser Welt geöffnet habe. alles liebe Annette

  • Alex am 10.05.2021 13:27

    Dein Buch: Tantra das Feuer meiner Passion habe ich mir auf Grund deiner Empfehlung hier auf deiner Seite bestellt.
    Deine Biografie und Erlebnisse im Tantra und Erfahrungen mit menschlichen Schicksalen in deiner Praxis sind so spannend und authentisch geschrieben, dass man garnicht mehr aufhören kann zu lesen.
    Ich habe mich in deiner Lebensgeschichte wiedergefunden, viele Parallelen zu meinem Leben. Durch deine offene und herzliche Art den Menschen Mut zu machen oder Inspiration zu geben, hat auch meine alten laubenssätze zum Überdenken gebracht. Es ist nie zu spät sich für Neues zu öffnen und Dinge jetzt auch aus einem anderen Blickwinkel und Fokus zu bertachten. Ich muss dich unbedingt demnächst kennenlernen und besuchen. lg A.

  • Salvatore am 22.04.2021 11:28

    Buongiorno🤗Liebe und großartige Tara wera Angela, Montagabend hatte ich einige unglaubliche Emotionen, die ich noch nie in meinem Leben hätte, wie ich Ihnen bereits gesagt habe, dass sie eine großartige Person ist … kommen Sie auf die Erde, um uns großartige Emotionen zu geben, ihre Massage, wie sie ist leidenschaftlich über ist unglaublich !! Ich war zufrieden und fühle immer noch all diese Erfahrung mit ihr! Sie ist magisch! Ich liebe sie von ganzem Herzen! Kann ich nur empfehlen! Wir werden uns bald wiedersehen, kleiner Engel kommt vom Himmel herab, eine große bacio e abbracci!

    Lg salvo💞💋

  • Emre am 07.04.2021 14:54

    Tara Weras Buch habe ich in einem Atemzug gelesen
    Sie lässt den Lesern tiefe Einblicke in ihren Leben , wer wie ich ein Tantra Freund ist und des Öfteren bei ihr war
    merkt wie das authentisch spirituelle einen Umfasst und man sich beim durchblättern der Seiten , wie in einer Session führt , nochmals habe ich dir zu danken das du mir wider gezeigt hast
    Wie man aus Trauer einen Antriebsmotor macht um vom Opfer zum Schöpfer wird
    Lg Emrecan

  • Alexander Beismann am 15.09.2020 11:19

    Liebe Wera,
    ich war bedingt durch meine Arbeit körperlich einfach am ende, Nahe dem Bournout.
    Mein Besuch bei Dir hat mich in eine andere Welt geführt und Deine Behandlung , Deine Massage hat mich völlig entspannt und ich habe sie als neuen Mensch verlassen.

    Hätte ich damals auch schon von ihrer Trauerbegleitung erfahren, die sie auch in dem tantra refugium anbietet, wäre sicher einiges leichter für mich geworden, aber so kann ich dieses Thema jetzt noch aufarbeiten.
    Denn ich habe vieles unterdrückt und mich abgelenkt.

    Sie schenkte mir ein Trauertagebuch, in das ich meine Gedanken niederschreiben und auch alles unausgesprochene in einen Brief schreiben sollte.
    Sie übergab mir eine schöne Schale, in die ich blind hinein fassen sollte und mir ein Teil herausnahm.
    Ich erhielt einen kleinen schönen Schlüssel, ein Metapher, um eine neue Tür zu öffnen, um meinen Weg weiter zu gehen und es werden sich viele weitere Türen öffnen, wenn man nur will.

    Danke, dass es Dich gibt
    Alexander